Deutsche Meisterschaften im Stand-Up-Paddling (SUP) „Open Ocean“ – schon die Ausschreibung klingt nach Sommer, Wind und Wellen.

 Was vorne draufstand, war indes auch drin. Am Südstrand der Ostseeinsel Fehmarn stiegen bei den vom Deutschen Wellenreitverband ausgetragenen und von der Sportförderung des Landes Schleswig-Holstein unterstützten Titelkämpfen 110 Starter und Starterinnen aufs Brett – und zwar in den Disziplinen Sprint, Technical Race und Long Distance. In der Altersklasse „Master B Woman“ stets vorne dabei Tina Funke von der Holzheimer SG.

Zum Auftakt der dreitägigen Veranstaltung sorgte perfekter Wind für optimale Bedingungen für die nah am Ufer stattfindenden Sprint-Rennen mit Bojenumrundungen über 200 Meter. Mit ihrem Sieg vor Marion Behrens und Brigitta Plate fand Tina Funke einen Einstieg nach Maß in die Wettbewerbe. Am zweiten Tag stand bei auflandigem Wind und kleinem Wellengang das Technical-Race auf dem Programm. Der Kurs führte die Teilnehmer und Teilnehmerinnen über 800 Meter um fünf Bojen auf dem Wasser und eine Fahne an Land. Diesmal musste die 53-Jährige im Endlauf ihrer Konkurrentin aus Kiel den Vortritt lassen. Beide Paddlerinnen hatten sich im Vorfeld bei der Sylt-SUP-Trophy auf die Deutschen Meisterschaften vorbereitet.

Am letzten Wettkampftag nahmen die Aktiven die lange Distanz über zehn Kilometer von Staberhuk zum Südstrand in Angriff. Darum klingelte der Wecker für alle ziemlich früh, denn um ab 9.30 Uhr den erwünschten Rückenwind mit Welle zu bekommen, wurden die Ausläufer des in der Nacht aufgebrießten Ostwindes genutzt. Funke: „Wegen der Wellenhöhe von bis zu zwei Metern gab’s am Start aber nur ein 48er-Feld.“ Das Spitzentrio blieb indes auch beim „Longdistance Ocean Race“ intakt: Es gewann Marion Behrens vor Birgitta Plate und Tina Funke.